Begegnung

„Zu einer Begegnung gehören zwei Personen und drei Aspekte: jede Person im Kontakt mit sich selbst und beide im Kontakt miteinander“ (Virginia Satir)

Begegnung ermöglicht eine bessere Beziehungsqualität zwischen den Menschen. Martin Buber sagt: „Der Mensch wird am Du zum Ich.“ Beziehungen in Organisationen basieren vielerorts auf Erwartungsklärungen sowie auf funktions- bzw. rollenadäquatem Verhalten und verlangen einen Rahmen. In der Begegnung stehen wir dem anderen Menschen als Subjekt und nicht als Objekt gegenüber, was immer bedeutet, eine Erkenntnis vom anderen zu erlangen. Echter Kontakt zwischen Menschen braucht diese Qualität von „sich begegnen“. In der Begegnungsqualität agieren wir aus einem höheren Energie- und Aufmerksamkeitsfeld heraus und sind innerlich ein kleines Stück unserem authentischen Selbst näher. Am Ende einer Begegnung sind wir nicht mehr die gleiche Person, die anfangs in den Kontakt kam. Was uns in die Zukunft trägt, sind Begegnungen auf Augenhöhe!